TSV-Partner:

Content on this page requires a newer version of Adobe Flash Player.

Get Adobe Flash player

LETZTES SPIEL AKTUELLES SPIEL NÄCHSTES SPIEL

6. Spieltag
TSV Crailsheim - SV Alberweiler
1:1 (1:0)

7. Spieltag
SC Sand II - TSV Crailsheim
22.10.17, 14:00 Uhr

4:2 (2:1)

8. Spieltag
TSV Crailsheim - Schwaben Augsburg
28.10.17, 14:00 Uhr




www.facebook.de/horaffen

TSV-Frauen verlieren beim SC Sand II mit 2:4
Zwei Tore von Luisa Scheidel reichen nicht! Niederlage in der Schlussphase!

 

Woche der Wahrheit bei den TSV-Juniorinnen
Beim Aufsteiger KSC muss unbedingt gepunktet werden

Jetzt kommen die Gegner, bei denen wir unbedingt punkten müssen, um in der höchsten Deutschen Spielklasse der Fußball-Juniorinnen verbleiben zu können. Hierin sind sich alle Verantwortlichen des TSV Crailsheim einig. Die Trainerin Anika Höß ist bei dieser Aufgabe derzeit nicht zu beneiden. Noch immer sind einige Leistungsträgerinnen verletzungsbedingt nicht einsetzbar. Zu groß ist das Leistungsgefälle innerhalb des 20-köpfigen Spielerkaders, um die verletzten Spielerinnen vollwertig zu ersetzen.
Besonderes Problemkind ist nicht nur seit diesem Spieljahr der Angriff der Crailsheimerinnen, der in Runde noch kein einziges Tor erzielt hat. Der samstägliche Gegner Karlsruhe hat immerhin schon gegen den Mitaufsteiger Hessen Wetzlar mit 2:0 gewonnen. Allerdings haben sie auch in den bisherigen fünf Spielen mehr Tore eingefangen als die Hohenloherinnen. Das könnte ein Fingerzeig sein, aus einer gesicherten Abwehr doch auch mal mutig nach vorne zu spielen.

 

 

Frauenfußball – Regionalliga Süd TSV Crailsheim – SV Alberweiler 1:1 (1:0)
Crailsheim in letzter Sekunde zwei Punkte verloren / In der Nachspielzeit noch Gegentor eingefangen

Crailsheim begann das Spiel bei herrlichstem Wetter recht druckvoll und war die ersten 20 Minuten spielbestimmend, ohne sich jedoch große Torchancen zu erspielen. Die lauffreudigen Gäste aus Alberweiler konnten jedoch durchaus mit einigen gefälligen Ballpassagen aufwarten. Das Spielgeschehen trug sich bis dahin weitestgehend im Mittelfeld zu. In der 24. Minute ein Fehler der grün-weißen Gäste. Den etwas zu kurzen Rückpass auf die Torspielerin erahnte die Spielführerin Juliane Klenk und ging energisch dazwischen. Das Resultat war Ballbesitz und die eiskalt verwandelte 1:0 Führung. Eckbälle auf beiden Seiten in der Folgezeit gaben Anlass, dass Aufregendes im Strafraum geschah. Doch die kopfballstarken Abwehrspielerinnen beider Mannschaften hatten die Situationen weitestgehend im Griff. In der 35. Spielminute konnte sich Crailsheims Ersatztorhüterin Jil Schneider erstmals auszeichnen. Kurzfristig für Saskia Gieck in die erste Elf berufen (Saskia hatte noch muskuläre Probleme resultierend aus ihrer Verletzung im Pokalspiel gegen Köln) lenkte sie einen gefährlich sich senkenden Fernschuss mit den Fingerspitzen gerade noch über die Querlatte. Bis zum Ende der ersten Halbzeit hatte auch der kritische Zuschauer nicht den Eindruck, dass Crailsheim dieses Spiel gegen den bisher ungeschlagenen Gegner verlieren könnte.
Dies änderte sich nach der Pause entscheidend. Alberweiler ging entschlossener in die Zweikämpfe, spielte flüssiger und brachte die Crailsheimer Elf mehr als ihr lieb war bei ohnehin ungewöhnlich hohen Temperaturen ins Schwitzen. Mit zunehmendem Druck der Gäste schwand die Sicherheit im Spiel der Gastgeber dahin und man überließ Alberweiler weitgehend das Spielgeschehen. Als die Schiedsrichterin noch zwei Minuten Nachspielzeit anzeigte, waren die Crailsheimerinnen wohl mit den Köpfen bei der nachfolgend geplanten Siegesfeier. So entstanden noch einige brenzliche Situationen im Strafraum. In der allerletzten Sekunde des Spiels nutzte Victoria Stvoric die Unentschlossenheit der Gastgeberinnen und erzielte das 1:1. Eigentlich ein gerechtes Ergebnis, wenn man beide Halbzeiten betrachtet. Doch für die Crailsheimerinnen waren das zwei in letzter Sekunde abgegebene Punkte.
Torfolge: 1:0 Juliane Klenk (24.) 1:1 Victoria Stvoric (90+2)
Crailsheim spielte mit: Schneider, Hasenfuß, J. Klenk, Klärle (71. Pollak), Herrmann, S. Klenk (83. Istrefaj), Scheidel Bohn Baki, Uhl (90. Horwath), Gehder

 

B-Juniorinnen Bundesliga TSV Crailsheim – SV Alberweiler 0:2 (0:1)
Alberweiler nimmt Punkte mit nach Hause

Der bisher ungeschlagene Gegner aus dem Landkreis Biberach wäre an einem guten Tag von Crailsheim zu bezwingen gewesen. Doch bei sonnigem Fußballwetter gelang den TSV Juniorinnen im heimischen Schönebürgstadion nur wenig.
Wer weiß, wie das Spiel verlaufen wäre, wenn in der 12. Minute Marlen Schmelzle, die einen zu kurzen Rückpass der Alberweilerinnen vor der Torhüterin erlaufen hatte, diesen Ball im Tor versenkt hätte. Jedoch bestimmte die Gastmannschaft schon vor dieser Situation eindeutig das Spiel. Alberweiler war immer einen Schritt schneller am Ball und ihre Zuspiele waren im Gegensatz zu den Einheimischen viel genauer. So war es kein Zufall, dass die Torspielerin Nadine Steiner zur besten Akteurin der Crailsheimerinnen avancierte. Sie konnte sich in der ersten Halbzeit durch kluges Herauslaufen auszeichnen und war in mehreren Eins-zu-Eins-Situationen die Siegerin. Doch in der 18. Spielminute war auch sie machtlos. Solveig Schlitter gelang es, sie elegant zu umkurven und locker zum 1:0 einzuschieben. Bezeichnend für die Harmlosigkeit im Sturm der Gelb-Schwarzen war, dass der zweite Torschuss in der ersten Halbzeit erst zwei Minuten vor der Pause durch Theresa Frech abgegeben wurde. Diesen hielt die Gästetorhüterin jedoch im Nachfassen.
Die zweite Hälfte glich der ersten. Kombinationssichere Gäste spielten nach Belieben ihr Spiel und auch die sonst so sichere Abwehr kam das eine oder andere Mal schwer in Bedrängnis. Dass es erst in der 74. Spielminute zum zweiten Tor der Gäste kam, war in erster Linie der Torhüterin Nadine Steiner zu verdanken. Doch als in der 74. Spielminute gleichzeitig zwei Stürmerinnen frei vor ihr auftauchten, war auch ihr ausgezeichnetes Können nicht ausreichend, um das 0:2 zu verhindern.
Die nächsten zwei Spieltage sind richtungsweisend und werden zeigen, ob sich die Crailsheimerinnen gegen die zwei Aufsteiger Karlsruhe und Wetzlar durchsetzen können. Trainerin Höß bleibt bis dahin viel Arbeit.
Tore: 0:1 Solveig Schlitter (18.) 0:2 Solveig Schlitter (74.)

 

 

 

 

WFV-Verbandspokal B-Juniorinnen
TSG Backnang – TSV Crailsheim 0:3 (0:0)

Gegen eine dichtgestaffelte Abwehr der jungen Truppe aus Backnang tat sich das Bundesliga-Team des TSV Crailsheim eine Stunde lang schwer. Zwar hatten die Crailsheimerinnen mehr als 80 % Ballbesitz und sie zeigten auch im Mittelfeld ordentliche Kombinationen. Doch spätestens am 16-er waren sie aufgrund der vielbeinigen Abwehr des geschickt agierenden Gegners mit ihrem Latein am Ende.
Eine Standardsituation war notwendig, dass nach einem Eckstoß die erstmals wieder für Crailsheim spielende Maja Schmölz aus kurzer Distanz einnetzte. Selbst danach waren Strafraumszenen Mangelware. Ein vehementer Distanzschuss von Maren Schmitt knallte an die Unterkante der Latte und von dort ins Tor. Das dritte Tor durch Marlen Schmelzle war gegen einen sich stets wehrenden Gegner schön herausgespielt.
Die seit der Vorbereitungsphase verletzte Celia Kirbach konnte schmerzfrei 70 min. durchspielen und kann vermutlich am Samstag gegen Alberweiler wieder voll eingesetzt werden. Ob dies bei Theresa Frech und Neele Wedde so sein wird, ist heute noch fraglich.

 

DFB-Pokal, 2. Hauptrunde - AUS nach guter Leistung
TSV Crailsheim - 1. FC Köln 0:2 (0:1)
(Bericht von Luca Schmidt, HT)

Nur vier Minuten waren nötig, um zu zeigen, dass die Frauen des TSV Crailsheim sich in der zweiten Runde des DFB-Pokal gegen den Bundesligisten aus Köln nicht verstecken wollten. Simone Klenk verlängerte einen Ball mit dem Fuß über die herauseilende Claudia Hoffmann im Tor der Gäste. Doch der Torjubel des TSV-Anhangs kam zu früh: Das Leder prallte an der Latte des FC-Gehäuses ab.

In der Folgezeit übernahmen aber die Kölnerinnen durch ihr präzises Passspiel und ihre Ballsicherheit zunehmend die Kontrolle über die Partie. Richtig brenzlig im Strafraum der Heimmannschaft wurde es in der zehnten Spielminute, als eine Hereingabe der Gäste nicht geklärt wurde. Doch auch die wussten nichts mit dem Spielgerät anzufangen. Dann die Schlüsselszene des Spiels: Hannah Scheffler wollte nach innen flanken. Das Spielgerät rutschte ihr jedoch über den Schuh und fiel ins lange Eck des TSV-Gehäuses, 0:1. Noch schlimmer: Saskia Giek prallte beim Versuch, den immer länger werdenden Ball doch noch über die Querlatte zu lenken, mit dem Kopf an den Torpfosten. Die sichtlich benommene Torhüterin musste ins Krankenhaus.Doch beeindrucken ließen sich Crailsheim  nicht. In der Defensive hielt man den Kölner Angriffen stand. Nach vorne waren gute Torchancen aber Mangelware.

Der zweite Spielabschnitt begann wie der erste: Crailsheim trifft nur Aluminium. Kölns Angreiferin Scheidel sah, dass TSV-Keeperin Hoffmann zu weit vor ihrem Tor stand. Ihr Schuss senkte sich, landete aber an der Latte. In der 51. Minute fiel das 0:2, ähnlich unglücklich wie bereits das erste Tor. Dej bekam den Ball an der Mittellinie, lief damit nach vorne und zog aus rund 25 Metern ab. Wieder segelte das Leder über die Torhüterin, dieses Mal Jil Schneider, ins lange Eck.

Im Anschluss wurde der TSV offensiver, was Köln nach vorne mehr Platz einbrachte. Doch Crailsheim schaffte es außer bei Standards kaum, in den 16er der Gäste einzudringen. „Wir sind heute defensiv gut gestanden und haben nur wenige Chancen zugelassen“, so TSV-Coach Wulf Saur.

Tore: 0:1 Hannah Scheffler (34.), 0:2 Carolin Dej (51.)

TSV Crailsheim: Gieck (37. Schneider), Hasenfuß, J. Klenk, Klärle (64. Pollak), Herrmann, S. Klenk, Scheidel, Bohn, Baki, Uhl (73. Istrefas), Gehder

 

B-Juniorinnen Bundesliga
Crailsheim holt ersten Punkt gegen Sindelfingen

Mit einer sehr jungen Mannschaft musste der TSV Crailsheim beim Favoriten Sindelfingen antreten. Nicht weniger als fünf bundesligaerfahrene Spielerinnen fehlten krankheits- oder verletzungsbedingt bei diesem wichtigen Auswärtsspiel. So ging man als krasser Außenseiter ins Spiel. Immerhin hatte Sindelfingen in den vorangegangenen Spielen gegen die beiden Aufsteiger Wetzlar und Karlsruhe insgesamt acht Tore erzielt.
Die ersten Spielminuten zeigten, dass beide Mannschaften Respekt voreinander hatten. Man war zuerst mal auf Sicherung des eigenen Tores aus. Die erste zwingende Aktion war überraschender Weise auf Seiten der Crailsheimerinnen. Die junge Stürmerin Lucy Schmitt sah sich nach gelungenem Solo plötzlich völlig allein vor dem Tor der ganz in Blau spielenden Gastgeberinnen. Ihr Schuss wurde jedoch von der Sindelfinger Torhüterin glänzend pariert. Mitte der ersten Halbzeit kamen auch die Sindelfinger auf Touren und beschäftigten die Crailsheimer Torspielerin Nadine Steiner mehr als ihr lieb war. Durch gutes Herauslaufen und toller Übersicht entschärfte sie zwei kritische 1:1-Situationen souverän. Auf der Gegenseite hatte wiederum Lucy Schmitt die Führung auf dem Fuß, scheiterte aber ihrerseits an der Torhüterin. So ging man torlos in die Pause.
In der zweiten Halbzeit begann der TSV etwas druckvoller. Ein scharf getretener Freistoß von Maren Schmitt verfehlte das Sindelfinger Gehäuse nur um Zentimeter. Leider musste in der 49. Minute Paulina Krause verletzt ausscheiden und die soeben von einem Test eingetroffene Mittelfeldspielerin Julia Specht wurde von Trainerin Anika Höß ins Crailsheimer Mittelfeld beordert. Die Gelb-Schwarzen überzeugten nun mehr und mehr durch Kampfkraft und gutes Verschieben, so dass der Gegner kaum noch zu Torchancen kam. Letztendlich endete das Spiel mit einem 0:0, bei dem die Crailsheimerinnen durchaus gute Szenen hatten. Dies gibt Hoffnung, auch in den nächsten Spielen zu punkten. Wenngleich dies am kommenden Samstag im Schönebürgstadion gegen den noch ungeschlagenen Tabellendritten SV Alberweiler (Spielbeginn 13:30) sehr schwer werden wird.

 

Frauen-Regionalliga / SV Frauenbiburg – TSV Crailsheim 1:2 (1:0)
Mit leidenschaftlichem Kampf in der Schlussphase zum Sieg

Es war ein Spiel zweier sehr unterschiedlicher Halbzeiten. Gelang in der ersten Hälfte den Crailsheimerinnen sehr wenig, zeigten sie im zweiten Abschnitt viel Kampf und Leidenschaft. Mit diesen Mitteln war ein durchaus achtbarer Gegner dann letztendlich doch niedergerungen worden.
Gleich zu Beginn agierten die Frauenbiburger mit gutem Pressing und Crailsheim war sichtlich beeindruckt von der aggressiven Spielweise des Gegners. Viele Fehlpässe und verlorene Zweikämpfe prägten das Spiel der Gelb-Schwarzen. Nur sehr selten kamen sie vor das Tor der gut gestaffelten Abwehr der Bayern. In der 8. Spielminute hatte Celine Pollak mit einer Volleyabnahme aus 18 m die Chance, verpasste jedoch das Tor äußerst knapp. In der 13. Minute wieder einer der vielen Abspielfehler an der Mittellinie, die Stürmerin Franziska Höllrigl nahm Fahrt auf und wurde von der unschlüssigen Abwehr der Crailsheimerinnen kaum in ihrem Vorwärtsdrang gestört. Aus 16 m schloss die Spielführerin des Gastgebers unhaltbar zum 1:0 ab. Dadurch wurde das Spiel der Gäste nicht wirklich sicherer. Im Gegenteil, der Gegner hatte immer wieder Torchancen. Lediglich Simone Klenk war mit einem vehementen Schuss aus 20 m fast erfolgreich. Dieser nahm den Weg zum Tor, wurde jedoch von einer Abwehrspielerin zur Ecke abgefälscht. Mit Glück und Geschick rettete man den knappen Rückstand in die Halbzeit.
Aus der Kabine kam eine verwandelte Crailsheimer Mannschaft. Mit aller Kraft und Leidenschaft wollte man das Spiel drehen und ließ dem Gegner keinen Raum mehr, sein Spiel aufzubauen. Der Druck auf das Tor der Bayern wurde immer größer. Die Torchancen häuften sich bei den Hohenloherinnen. Die frisch eingewechselte Djellza Istrefaj und die Spiellenkerin Luisa Scheidel hatten zwei gute Chancen, beide Schüsse gingen äußerst knapp am Tor vorbei. So dauerte es bis zur 78. Spielminute. Auf der rechten Außenbahn wirbelte Melike Baki ihren Gegnerinnen davon, zog in Strafraumhöhe nach innen und ihr platzierter Linksschuss ließ der Torhüterin keine Chance. Doch Crailsheim gab sich mit dem Unentschieden nicht zufrieden und machte von nun an noch mehr Druck auf die nun schwimmende Abwehr des Gegners. Wieder war es in der 85. min. Baki, die den Ball erkämpfte, spielte diesen steil auf Simone Klenk. Diese wollte die Torspielerin umspielen und wurde dabei von ihr unsanft von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Nina Hasenfuß eiskalt. Die restlichen Spielminuten brachte Crailsheim durchaus souverän über die Runden.
Fazit: Spielerisch ist sicherlich noch Vieles verbesserungsfähig. Aber es gilt am Sonntag, den Kampf und die Leidenschaft der zweiten Hälfte in das DFB-Pokalspiel am Sonntag um 11 Uhr gegen Köln mitzunehmen. Dann wird ein durchaus interessantes Match im Schönebürgstadion zu erwarten sein.
Torfolge: 1:0 Franziska Höllrigl (13.), 1:1 Melike Baki (78.) 2:1 Nina Hasenfuß (85.) Strafstoß.
So spielten sie: Gieck, Hasenfuß, Gehder, Baki, Uhl (62. Istefaj), Herrmann, Bohn, J. Klenk, Scheidel, Pollak(70. Frech), S. Klenk (86. Horwath).

 

 

 

 

 

 

Ball- und Einlaufkinder gesucht

Für die Heimspiele der Fußballfrauen in der 2.Bundesliga sucht der TSV Crailsheim Einlauf- und Ballkinder im E- und D-Jugendalter aus der Region. Für ihren Einsatz erhalten die Kinder eine schmackhafte Grillwurst und ein Erfrischungsgetränk. Für die Begleitpersonen steht eine begrenzte Zahl an Freikarten zur Verfügung.
Interessenten melden sich bitte unter info@tsv-crailsheim.de