TSV-Partner:

Content on this page requires a newer version of Adobe Flash Player.

Get Adobe Flash player

LETZTES SPIEL AKTUELLES SPIEL NÄCHSTES SPIEL

3. Spieltag
TSV Crailsheim - FSV Hessen Wetzlar
1:2 (0:1)

4. Spieltag
1. FFC Frankfurt II - TSV Crailsheim
1:0 (0:0)

2. Runde DFB-Pokal
TSV Crailsheim - SV Weinberg
09.10.2016, 14:00 Uhr

--->> Hier der Newsletter vom 23.09.2016 zum Download *NEU*
HIER GEHT ES DIREKT ZUR NEWSLETTER-ANMELDUNG -->KLICK<--



www.facebook.de/horaffen

TSV-Frauen weiter ohne Punkt
1. FFC Frankfurt II – TSV Crailsheim 1:0 (0:0)

Die Fußballfrauen des TSV Crailsheim stehen auch nach dem vierten Spieltag ohne Zählbares da und müssen vor allem im offensiven Bereich eine Schippe auflegen, um aus dem Tabellenkeller zu kommen. Gut 70 Minuten trotzten die „Horaffen“ den feldüberlegenen Gastgeberinnen, doch nach einem völlig unnötigen Freistoß hatte die ansonsten recht umsichtige Abwehr nicht aufgepasst und Nachwuchsspielerin Lisa Ebert nutzte die Unaufmerksamkeint beim TSV zum „Tor des Tages“. Der Sieg der Einheimischen ging jedoch völlig in Ordnung, denn bereits in der 1.Minute prallte ein FFC–Geschoss von der Unterkante der Latte ins Feld zurück und eine Viertelstunde später rettete der Pfosten für die ansonsten gut haltende Amanda Stahl. Beim TSV waren die Angriffsbemühungen doch sehr zaghaft und wurden von den Hessinnen meist ohne Mühe abgefangen. Trotzdem hielten die Gäste das torlose Remis bis zur Pause, doch in puncto Zweikampfstärke und Kombinationssicherheit hatten die Einheimischen ein deutliches Plus.
Auch nach Wiederanpfiff wirkte der TSV harmlos, aber auch der FFC kam nur selten erfolgsversprechend vor das Crailsheimer Tor. Vor allem bei Standardsituationen mussten die TSV-Kickerinnen allerdings bange Situationen überwinden. So führte dann ein unnötiges Freistoß durch die junge Lisa Ebert zum letztendlich verdienten 1:0. Nun verstärkten die Gäste ihre Offensivbemühungen, vergaben jedoch bei zwei Freistoßsituationen kläglich. So wurde es wieder nichts aus dem erhofften Punktgewinn, und bei den Crailsheimerinnen schaut man schwierigen Zeiten entgegen.
Torfolge: 72.Min. 1:0 Lisa Ebert
TSV Crailsheim: Amanda Stahl, Nina Hasenfuß, Mirjam Steck, Juliane Klenk, Luisa Scheidel, Magdalena Jakober (ab 46.Min. Meike Bohn), Sarah Herrmann, Johanna Mengold (ab 76.Min Marie Zeidler), Melike Baki, Bianca Uhl, Lisa Wich (ab 46.Min. Simone Klenk.

 

Erneuter Derbypunkt für TSV-Juniorinnen
TSV Crailsheim - VfL Sindelfingen 0:0

Bundesliga-Aufsteiger TSV Crailsheim hat nun auch den ersten Heimpunkt ergattert. Mit einer kämpferisch überzeugenden Leistung knöpfte man dem favoritisierten Lokalrivalen aus Sindelfingen beim torlosen Remis einen wichtigen Zähler ab , der in der Schlussabrechnung eine entscheidende Rolle spielen könnte.

Bei herrlichem Spätsommerwetter besaß der Gast zwar über weite Strecke die größeren Spielanteile, doch das Team von Interimstrainer Edgar Klärle machte die Räume eng und ließ kaum Torchancen zu. Der TSV setzte dazu immer wieder Nadelstiche und hatte vor dem Wechsel sogar zweimal die Führung auf dem Fuß.

Nach Wiederanpfiff das selbe Bild. Der Gast zeigte im Mittelfeld ein gefälliges Kombinationsspiel, ohne jedoch so richtig zum Abschluss zu kommen. Einzig bei Standardsituationen brannte es im Strafraum der "Horaffen", Volltreffer wollte dem VfL jedoch keiner gelingen. So wurde der TSV-Nachwuchs für seinen mutigen Auftritt erneut belohnt und reist jetzt nach der Länderpokalpause am 15.Oktober zum FC Bayern München.

TSV Crailsheim: Nadine Steiner, Neele Wedde, Hanna Birkner, Chantal Halici , Sophia Klärle, Djellza Istrefaj (ab 79.Min. Alina Knopf), Theresa Frech, Celia Kirbach ( ab 80.Min. Clauß Selina), Kim Feyl, Maren Schmitt (ab 70.Min. Sophie Gronbach).

 

Schwerer Gang für Crailsheims Frauen/ TSV gastiert in Frankfurt

Nach drei Spieltagen stehen die Fußballerinnen des TSV Crailsheim noch immer mit leeren Händen da. Dabei könnten die TSV-Kickerinnen im günstigsten Fall durchaus komfortabler ausgestattet sein. Die Partien gegen Sindelfingen, in München und gegen Wetzlar gingen allesamt nur ganz knapp verloren, wobei bei einem erzielten Treffer in 270 Minuten das Manko schnell ausgemacht scheint. Doch das ist allerdings etwas oberflächlich betrachtet, zumal mit Lisa Wich und Luisa Scheidel zwei treffsichere Schützinnen zuletzt verletzungsbedingt passen mussten.
Nun geht es zur zweiten Mannschaft des 1.FFC Frankfurt, die zuletzt durch ein furioses 5:0 gegen die Bayern-Reserve aufhorchen ließ und vor allem durch junge Kräfte für Aufsehen sorgt. Etwas angesäuert ist man im TSV-Lager, dass die Partie direkt im Anschluss an das Spiel der 1.Mannschaft gegen Essen ausgetragen wird und den "Horaffen, "wie in München, eine Blutauffrischung seitens der Hessinnen droht. Doch da hilft alles Jammern nichts, denn vor allem in der Anfangsphase der Saison sind derartige Wechselspielchen gang und gäbe. Gerne erinnert man sich dagegen beim TSV noch an die Vorsaison, als Lisa Wich in der Schlussphase der 2:2 Ausgleich gelang. Mit einer solchen Punkteteilung wäre man im TSV-Lager natürlich höchst zufrieden, um den Anschluss an das Mittelfeld nicht zu verlieren. Dabei muss die Mannschaft im Mittelfeld kompakt stehen, um den technisch versierten Gastgeberinnen keine Möglichkeit zu geben, ihr Kombinationsspiel aufzuziehen. Die Abwehr um Mirjam Steck stand zuletzt doch recht sicher, so dass man nicht ohne Hoffnung gen Mainhattan reist. Nach dieser Partie tritt schon wieder eine Pause ein,ehe man am 9.Oktober in der 2.Runde des DFB-Pokals den Nachbarn aus Weinberg erwartet.
TSV-Kader: Amanda Stahl, Laura Prucha, Meike Bohn, Bianca Uhl, Sarah Herrmann, Mirjam Steck, Nina Hasenfuß, Anna Horwath, Melike Baki, Juliane Klenk, Marie Zeidler, Luisa Scheidel, Lisa Wich, Simone Klenk, Johanna Mangold, Sophia Klärle, Celine Pollak, Magdalena Jakober, Lena Hofmann.

 

Nächstes Derby für TSV-Mädels/Crailsheim empfängt Sindelfingen

Nach dem Last-Minute-Ausgleich in Weinberg und dem damit verbundenen ersten Punktgewinn in der Bundesliga erwarten die U17-Juniorinnen des TSV Crailsheim im württembergischen Duell den VfL Sindelfingen.( Samstag: 14.00 Uhr) Dieser Partie kommt zusätzlich noch Brisanz zu, da der württembergische Fußballverband bei seiner umstrittenen Talentförderung die zahlreichen Crailsheimer Nachwuchshoffnungen quasi als Talente zweiter Klasse abqualifiziert und dabei geflissentlich verschweigt, dass es ihm schwerpunktmäßig um monetäre Vorteile seitens des DFB geht. Doch das ficht die junge "Horaffen-Truppe" nicht an, vielmehr werden die jungen Wilden wieder alles in die Waagschale werfen, um dem scheinbar übermächtigen Gegner Paroli zu bieten. Ziel der TSV-Mädels ist es am Ende der Saison zwei Teams hinter sich zu lassen. Dabei vertraut man auf die glänzende Moral der Mannschaft, die sich auch von frühen Rückständen nicht aus der Spur bringen llässt. Probleme hat man allerdings mit der recht kurzen Spielerdecke, zumal neben Jasmin Tuttar und Jule Wedde auch noch die Ex-Gammesfelderin Alina Knopf verletzungsbedingt auszufallen droht. Trotzdem wird man sich im TSV-Lager nicht kampflos geschlagen geben und beweisen, dass auch in der "Provinz" Toptalente unterwegs sind.

 

TSV-Mädels ergattern wichtigen Punkt

SV Weinberg - TSV Crailsheim 1:1 (1:0)

Mit einem 1:1 Remis beim SV Weinberg erkämpften sich die U17-Juniorinnen ihren ersten Zähler in der Bundesliga. Dabei gelang der eingewechselten Nina Reuther zwei Minuten vor dem Abpfiff der allerdings verdiente Ausgleich. Im mit Spannung erwarteten Nachbarschaftsduell fanden die körperlich unterlegenen Gäste gut ins Spiel, ohne aber für die ganze große Gefahr vor dem gegnerischen Gehäuse zu sorgen. Die kalte Dusche dann in der 18.Minute als die überragende Aida Kardovic ihre Farben mit 1:0 in Führung bringen konnte. Nun verloren die "Horaffen" zusehends den Faden, verloren viele Zweikämpfe und mussten froh sein, vor der Pause nicht den zweiten Treffer zu kassieren. Nach dem Wechsel kam der Gast besser in die Zweikämpfe und gestaltete die Partie durchaus ausgeglichen. Mit zunehmender Spielzeit häuften sich auch die Einschussmöglichkeiten für den TSV, doch der mitgereiste Anhang musste bis zwei Minuten vor dem Abpfiff warten, ehe Nina Reuther einen Zuckerpass von Kapitänin Sophia Klärle zum 1:1 vollendete und damit den ersten Bundesliga-Zähler für die Crailsheimerinnen sicherstellte.

Torfolge: 18.Min. 1:0 Aida Kardovic, 78.Min. 1;1 Nina Reuther

TSV Crailsheim: Nadine Steiner, Neele Wedde , Hanna Birkner, Alina Knopf (ab 36.Min. Kim Feyl), Sophie Gronbach, Chantal Halici (ab 70.min. Selina Clauß), Sophia Klärle, Theresa Frech (ab 68.Min. Nina Reuther), Celia Kirbach (ab 50.Min. Djellza Istrefaj), Julia Specht, Maren Schmitt.

 

Ozapft ist / Unsere Frauen vor dem Volksfestgang

Fast in Bestbesetzung traten unsere Bundesliga-Kickerinnen den Gang zum diesejährigen Volksfest. Sind sie nicht hübsch ?

 

TSV-Mädels peilen ersten Punktgewinn an

Auch am Volksfestwochenende kämpfen die U17-Juniorinnen des TSV Crailsheim um Bundesliga-Punkte. Dabei gastieren sie am Samstag (14.00 Uhr) beim Lokalrivalen SV Weinberg, der als letztjähriger Neuling souverän den Klassenerhalt geschafft hat. Trainer Simon Eisinger hat auch in dieser Saison in kurzer Zeit ein schlagkräftiges neues Team geformt, das zum Rundenauftakt nach großem Kampf beim SV Alberweiler eine unglückliche Niederlage hinnehmen musste. In beiden Lagern ist man sich natürlich bewusst, dass gerade den Punkten aus den direkten Vergleichen besondere Bedeutung zukommt. Die "Horaffen" haben sich zum Auftakt gegen Meister Hoffenheim achtbar aus der Affäre gezogen, was den Mädels Mut für die weiteren schweren Aufgaben macht.

Indes hat sich Trainer Dieter Brenner auf Grund einer doch ernsthafteren Knieverletzung vom Trainingsbetrieb zurückgezogen und wird bis zur rasch anvisierten Neubesetzung der Cheftrainer-Position von den beiden Co-Trainern Edgar Klärle und Bernd Wedde vertreten.

Dies wird die junge Elf aber keineswegs daran hindern, in Mittelfranken auf Punktejagd zu gehen. Außer der verletzten Jasmin Tuttar sind alle Spielerinnen an Bord, und beim TSV hofft man natürlich, dass Julia Specht und Theresa Frech unversehrt vom WFV-U16-Lehrgang aus Ruit zurückkehren. So ist man bei den Crailsheimerinnen guter Hoffnung, nicht mit ganz leeren Händen aus Weinberg zurückzukehren.

TSV-Aufgebot: Nadine Steiner, Selina Clauß, Neele Wedde, Hanna Birkner, Alina Knopf, Chantal Halici, Sophia Klärle, Theresa Frech, Celia Kirbach, Julia Specht, Nina Reuther. Maren Schmitt, Sophie Gronbach, Djellza Istrefaj, Kim Feyl.

 

Crailsheim verpasst erneut Punktgewinn

TSV Crailsheim - FSV Hessen Wetzlar 1:2 (0:1)

Die Bundesligafrauen des TSV Crailsheim stehen auch nach drei Spieltagen ohne Zähler da. Gegen den FSV Hessen Wetzlar setzte es nach einer unterirdischen ersten Halbzeit eine verdiente 1:2 Niederlage. Die Crailsheimerinnen operierten nach den zwei vorausgegangenen Pleiten übernervös, fanden keinen Zugriff zum Spiel und brachten zunächst keine nennenswerte Offensivaktion zustande. Einzig bei einem Freistoß in der 37.Min. musste sich die Gästetorfrau strecken. Im Gegenzug verschätzte sich Schlussfrau Stahl bei einem Kopfball von Rebecca Konhäuser, und die Kugel fand sich zur verdienten Halbzeitführung im TSV-Netz wieder.

Nach einer Pausen-Standpauke von Trainer Benjamin Röseke kamen die "Horaffen" doch etwas aggressiver aus der Kabine, die unnötigen Ballverluste wurden jedoch kaum weniger. Immerhin gaben die Einheimischen nicht auf und sorgten etwas für Aufregung im Gäste-Strafraum. In der 88.Min. dann der Ausgleich, als die eingewechselte Meike Bohn die Kugel in einer unübersichtlichen Situation im Anschluss an eine Ecke über die Linie bugsierte.

Doch anstatt nun den wichtigen Zähler über die Zeit zu retten, gefielen sich die "Horaffen" im überschwänglichen Torjubel und Julia Schemuly gelang Sekunden später aus allerdings abseitsverdächtiger Position postwendend der Siegestreffer. So gehen die TSV-Kickerinnen nun ohne Punktgewinn in die Länderspielpause, ehe es zum nächsten Spiel nach Frankfurt geht.

Torfolge: 0:1 38.Min. Rebessca Konhäuser, 1:1 88.Min. Meike Bohn, 1:2 89. Min. Julia Schemuly

TSV Crailsheim: Amanda Stahl, Nina Hasenfuß, Mirjam Steck, Juliane Klenk, Magdalena Jakober, Sarah Herrmann (ab 78.Min. Meike Bohn), Marie Zeidler (ab 59.Min. Johanna Mangold), Celine Pollak (ab 69.Min. Sophia Klärle), Melike Baki, Bianca Uhl, Simone Klenk

 

TSV-Mädels schlugen sich wacker

TSV Crailsheim - TSG 1899 Hoffenheim 0:2 (0:1)

Verdienter Beifall brandete den B-Juniorinnen des TSV Crailsheim nach dem Abpfiff des ersten Bundesliga-Auftritts gegen den amtierenden Meister 1899 Hoffenheim entgegen. Der Aufsteiger hatte dem Favoriten mit einer vielbeinigen Abwehr lange Paroli geboten und gezeigt, dass er auch in der Topliga nicht ohne Chancen ist. Die Gäste hatten zwar die weitaus größeren Spielanteile, doch die TSV-Mädels kämpften aufopferungsvoll um jeden Ball und hielten so das Ergebnis in Grenzen. Dabei war der Gast schon in der 3.Minute durch Vanessa Cullik in Führung gegangen, und dem TSV schwante nichts Gutes. Doch die junge Crailsheimer Truppe zeigte glänzende Moral und ließ bis zur Pause keinen Treffer mehr zu. Im Gegenteil - kurz vor dem Halbzeitpfiff schickte Kapitänin Sophia Klärle die wieselflinke Chantal Halici mit einem Zuckerpass auf die Reise, die Ex-Gammesfelderin umspielte sogar die Gästekeeperin, wurde dabei etwas zur Seite abgedrängt und traf nur den Außenpfosten.

Auch nach der Pause das selbe Bild. Die TSG beherrschte weitgehend die Partie, vergab leichtfertig eine Vielzahl von Gelegenheiten oder scheiterten an der glänzend aufgelegten Nadine Steiner im TSV-Gehäuse. Quasi in der Nachspielzeit dann doch noch das allerdings verdiente 0:2 durch Luisa Weber, mit dem der TSV-Nachwuchs durchaus leben kann.

Torfolge: 3.Min. 0:1 Vanessa Cullik, 80.Min + 2 Luisa Weber

TSV Crailsheim: Nadine Steiner, Neele Wedde, Hanna Birkner, Alina Knopf (ab 71.Min. Kim Feyl), Chantal Halici (ab 79.Min. Selina Clauß), Sophia Klärle, Theresa Frech, Celia Kirbach (ab der 58.Min. Djellza Istrefaj), Julia Specht, Nina Reuther (ab77.Min. Sophie Gronbach), Maren Schmitt.

 

TSV-Frauen unterstützen Volksfestaktion
Wir unterstützen die originelle Aktion und den Pin-Verkauf unseres langjährigen Sponsoring-Partners, den Stadtwerken Crailsheim. Eigens zum 175-jährigen Volksfestjubiläum haben diese den "Horlooder" vom Künstler Koval aus Rot am See entwerfen lassen. Eine Kombination aus zweier Crailsheimer symbolische Wahrzeichen. Doch seht selbst.
Den Jubiläums-Pin gibt es in limitierter Auflage und kann exklusiv an unseren Heimspielen am 10. und 11. September an den Kassen und am Verkaufsstand erworben werden.
Alle Erlöse kommen dem historischen Volksfestumzug der Schulen und dem diesjährigen neuen Umzugsbild "Adam Weiß" zugute. Mehr Infos und Verkaufsstellen findet ihr unter www.stw-crailsheim.de.

 

Crailsheim schon unter Zugzwang

Noch ist die Tabelle der 2.Liga bei den Fußballfrauen wenig aussagekräftig, trotzdem werden beim TSV Erinnerungen an die Vorsaison wach, als man mit drei Niederlagen einen klassischen Fehlstart hinlegte. Da kann dagegen der sonntägliche Gegner, der FSV Hessen Wetzlar , einen Traumstart mit 6 Punkten vorweisen. Trainer Achim Mohr ist stolz auf seine Truppe, die sich auch in Sindelfingen durchsetzen konnte. So soll es nun auch in Crailsheim weitergehen, und die Nordhessinnen wollen zumindest ein Remis bei den "Horaffen" einheimsen. Der FSV profitiert dabei auch von seinem guten Unterbau, zumal sich die zweite Vertretung bis in die Regionalliga hochgearbeitet hat. Bei den Röseke-Schützlingen ist man zwar nach dem mutigen Auftritt von München von Panik weit entfernt, die Aussicht auf ein punktloses Volksfest will man jedoch aus den Köpfen streichen. Dabei bereitet vor allem die Offensive Sorgen, denn bisher hat man in 180 Minuten noch keinen Volltreffer zustande gebracht. Dabei ist auch gegen Wetzlar ohne die Angreiferinnen Lisa Wich und Luisa Scheidel zu planen, denn beide konnten während der Woche kaum trainieren, sind aber kaum zu ersetzen. Dagegen hat das Abwehrbollwerk gegen die mit 5 Erstliga-Spielerinnen angetretenen Bayern bis kurz vor Schluss gehalten, was für die kommenden Partien Mut macht.

Trainer Benjamin Röseke war, trotz aller Enttäuschung über das Ergebnis, mit der Umsetzung seiner Taktik sehr zufrieden und hofft natürlich auf die ersten Punkte:" Wir wollen den knappen Vorjahressieg wiederholen und werden dafür alles geben." Um einen totalen Fehlstart zu vermeiden, wäre dies auch dringend notwendig.

Das TSV-Aufgebot: Amanda Stahl, Laura Prucha, Bianca Uhl, Mirjam Steck, Nina Hasenfuß, Meike Bohn, Sarah Herrmann, Anna Horwath, Johanna Mangold, Marie Zeidler, Lisa Wich (?), Juliane Klenk, Luisa Scheidel (?), Melike Baki, Simone Klenk, Magdalena Jakober, Celine Pollak, Lena Hofmann

 

Gedämpfte Vorfreude bei TSV-Mädels/Crailsheim empfängt Meister Hoffenheim

Dem euphorisch gefeierten Aufstieg der B-Juniorinnen des TSV Crailsheim in die Bundesliga ist die Ernüchterung gewichen. Nach einer holprigen Vorbereitung fällt für den TSV-Nachwuchs nun am Samstag (14.00 Uhr) der Startschuss in die neue Saison. Mit neun Neuzugängen hat die "Horaffen"-Truppe nun ein völlig neues Gesicht. In den wenigen Vorbereitungsspielen ließ der Aufsteiger zwar sein Können aufblitzen, durch die dauernde urlaubsbedingte Abwesenheit zahlreicher Spielerinnen konnte jedoch kein Mannschaftsgefüge aufgebaut werden. Zu allem Übel zog sich Trainer Brenner eine Meniskusverletzung zu und musste zuletzt den Praxispart seinen Assistenten Edgar Klärle und Bernd Wedde überlassen, wobei sogar ein dauerhafter Rückzug im Raum steht.

Dass nun ausgerechnet Meister Hoffenheim zum Auftakt ins Schönebürgstadion kommt, macht die Sache nicht leichter, zumal der Kader doch reichlich dünn ist. Die Kraichgauerinnen, im letzten Jahr nur knapp vor dem Finale am späteren Meister Potsdam gescheitert, können dagegen aus dem Vollen schöpfen, und Trainer Marco Göckel steht eine illustre Truppe aus BFV- und DFB-Auswahlspielerinnen zur Verfügung, die auch in dieser Saison wieder ganz vorne sein will. Beim TSV muss man zudem auf die erkrankte Jule Wedde und die verletzte Jasmin Tuttar verzichten, so dass das Trainer-Gespann nur wenig Variationsmöglichkeiten besitzt. So gibt man sich im TSV-Lager keinerlei Illusionen über den Ausgang der Partie hin, hofft aber im Laufe der Saison auf weniger hochkarätige Gegner zu treffen und die für den Klassenerhalt nötigen Punkte (zwei Absteiger) sammeln zu können.

Das TSV-Aufgebot: Hanna Birkner, Selina Clauß, Kim Feyl, Theresa Frech,Sophie Gronbach, Chantal Halici, Djellza Istrefaj, Celia Kirbach, Sophia Klärle, Alina Knopf,Nina Reuther, Maren Schmitt, Julia Specht, Nadine Steiner, Neele Wedde.

 

„Horaffenriegel" kurz vor Schluss geknackt
FC Bayern München II – TSV Crailsheim 2-0 (0:0)

Trotz einer sehr disziplinierten Abwehrleistung standen die Fußballerinnen des TSV Crailsheim beim Favoriten FC Bayern II mit leeren Händen da. Ohne die gesperrte Luisa Scheidel und die kurzfristig erkrankte Lisa Wich igelten sich die Crailsheimerinnen in ihrer Hälfte ein und kamen nur ganz selten zu konstruktiven Angriffen. Die klar überlegenen Bayern taten sich gegen die vielbeinige TSV-Abwehr lange schwer und kamen erst 6 Minuten vor Schluss zum Führungstreffer. Der TSV Crailsheim suchte unter den Augen des deutschen Meisters und seiner Olympia-Heldinnen sein Heil in der Defensive und stellte sich dabei recht geschickt an. So gab es vor dem Wechsel nur einen bayrischen Schuss an die Unterkante der Latte, ansonsten operierten die Gastgeberinnen oft umständlich und hatten das Visier schlecht eingestellt. Der Angriff der Gäste fand kaum statt, so dass es torlos in die Pause ging.
Nach dem Wechsel wurde der Druck des FC Bayern noch größer, und die „Horaffen“ hatten bange Minuten zu überstehen. In der 82.Minute dann beinahe der Führungstreffer der Hohenloher, als ein unglücklich aufsetzender Distanzschuss von Schlussfrau Zinsberger gerade noch zur Ecke gelenkt werden konnte. Im direkten Gegenzug dann doch das verdiente 1:0 für München durch Carolin Abbé. Gerade als der TSV dann die Offensiv verstärken wollte, gelang der eingewechselten Stefanie Reischmann der 2:0 Endstand. Die TSV-Frauen gingen allerdings erhobenen Hauptes vom Feld, hatten sie doch einer Bayern-Elf Paroli geboten, die mit 5 Spielerinnen aus dem Kader der 1. Mannschaft vom Vortag angetreten war. Hier ist eigentlich der DFB gefordert, der auf eine gleichzeitige Ansetzung der beiden Mannschaften besorgt sein sollte.
Torfolge: 84.Min. 1:0 Carolin Abbé, 86.Min. 2-0 Stefanie Reischmann
TSV Crailsheim: Amanda Stahl, Nina Hasenfuß, Mirjam Steck, Juliane Klenk, Magdalena Jakober (ab 78. Min. Simone Klenk), Sarah Herrmann, Marie Zeidler, Meike Bohn (ab 86.Min. Sophia Klärle), Celine Pollak, Melike Baki, Bianca Uhl

 

Fehlstart für TSV-Frauen

TSV Crailsheim - VfL Sindelfingen 0:1 (0:0)

Die Fußballfrauen des TSV Crailsheim starten mit einer unnötigen Heimniederlage in die neue Saison. Ausgerechnet der alte Rivale aus Sindelfingen brachte den "Horaffen" eine 0:1 Pleite bei, die zuletzt nicht einmal unverdient war. Bei hochsommerlichen Temperaturen erwischte der Gast zunächst den besseren Start, ohne allerdings Gefahr für das TSV-Heiligtum zu bringen. Nach gut einer Viertelstunde hatten sich die Crailsheimerinnen dann gefangen und stellten bis zur Pause die bessere Truppe. Dabei hatte Neuerwerbung Leni Jakober den Führungstreffer auf der "Pfanne", der Ball landete allerdings über dem Tor.
Beim 0:0 Halbzeitstand warnte Trainer Benjamin Röseke seine Schützlinge, in den Trott der Vorwoche zu verfallen. Doch allen Unkenrufen zum Trotz übernahm der Gast das Kommando und in der 54. Min. staubte Rückkehrerin Nadine Rolser zum 0:1 ab. Die Einheimischen wirkten konsterniert, und als dann auch noch Luisa Scheidel nach einer überzogenen gelben Karte beim nächsten Foul mit gelb-rot den Platz verlassen musste, war jedem klar, dass es nun sehr schwer werden würde, um den Hebel noch umzulegen. In Überzahl kamen die Uzun-Schützlinge immer öfter gefährlich vor das TSV-Gehäuse, aber auch die Crailsheimerinnen blieben in der spannenden Partie nicht chancenlos. Beim Schlusspfiff jubelte dann der VfL, der schon geraume Zeit auf diesen Zeipunikt gewartet hatte, beim TSV trauerte man der guten Leistung des ersten Abschnitts nach und muss sich Gedanken machen, wer die Lücke von Luisa Scheidel in der schweren Partie in München schließen soll.

Torfolge: 54.Min. 0:1 Nadine Rolser

TSV Crailsheim: Amanda Stahl, Nina Hasenfuß, Mirjam Steck, Juliane Klenk, Luisa Scheidel, Magdalena Jakober (ab 73.Min. Sophia Klärle), Sarah Herrmann, Marie Zeidler (ab 73.Min. Celine Pollak), Melike Baki, Bianca Uhl, Lisa Wich (ab 61.Min. Simone Klenk)

 

 

Kaum Überrascbungen im DFB-Pokal

Anders als im Wettbewerb der Herren gab es bei den Frauen kaum Überraschungen. Bundesliga-Absteiger 1.FC Köln musste allerdings beim 3:4 gegen Mainz feststellen, dass auch in der 2.Liga vernünftig Fußball gespielt wird. Aufhorchen ließ der Vfl Sindelfingen, erster Punktspielgegner des TSV Crailsheim, durch einen 0:8 Kantersieg bei Zweitliga-Absteiger Alemannia Aachen. Der württembergische Pokalsieger SV Alberweiler musste beim 0:9 gegen den MSV Duisburg die Überlegenheit des Bundesligisten, während Nachbar SV Weinberg mit Spielertrainerin Christane Schellenberg beim SC Siegelbach mit 0:2 siegreich blieb. Insgesamt liegen noch 32 Teams für die zweite Runde im Lostopf, die am 9.Oktober ausgetragen wird.

 

TSV-Frauen zittern sich in zweite Runde
TSG Neu-Isenburg – TSV Crailsheim 1:2 (0:2)

Mit einem mageren 2:1 Erfolg schafften die Fußballfrauen des TSV Crailsheim zwar den Sprung in die nächste DFB - Pokalrunde, schrammten jedoch beim hessischen Pokalsieger knapp an einer Blamage vorbei. Die Horaffen beherrschten im ersten Abschnitt klar die Partie, mussten jedoch in der Schlussphase noch um den Einzug in Runde 2 zittern. Dabei hatten die Gäste einen Einstand nach Maß, denn bereits in der 2.Minute gelang Torjägerin Luisa Scheidel das frühe 0:1. Die Gastgeberinnen zeigten sich kurz geschockt, setzten aber immer wieder zu gefährlichen Nadelstiche an. Der TSV stellte aber die dominierende Mannschaft, und Chancen boten sich fast im Minuten takt. Es dauerte allerdings bis zur 42.Minute, ehe Lisa Wich einen Abpraller zur 2:0 Halbzeitführung abstaubte.
Nach dem Wechsel wollten die TSV-Kickerinnen die Parte locker über die Zeit schaukeln, doch die Hessinnen kamen immer besser ins Spiel, die Abspielfehler beim Zweitligisten häuften sich und angefeuert von den Zuschauern tauchte die TSG immer wieder gefährlich vor dem TSV Gehäuse auf. Der TSV Crailsheim hatte zwar zwei Aluminiumtreffer zu verzeichnen, der erlösende dritte Treffer wollte einfach nicht gelingen. So kam es, wie es kommen musste. In der 66.Minute nützte Sabrina Frank einen Lapsus von TSV-Keeperin Stahl zum Anschlusstreffer. Nun witterte die Einheimischen Morgenluft und drängten auf den Ausgleich. Doch die Röseke Schützlinge brachten den knappen Vorsprung über die Zeit, bei einigen Kontern wäre sogar der dritte Treffer möglich gewesen. Für das erste Punktspiel am kommenden Sonntag gegen den Lokalrivalen Sindelfingen muss bei den Crailsheimerinnen eine deutliche Leistungssteigerung her, will man nicht einen Fehlstart erwischen.
Torfolge: 2.Min. Luisa Scheidel 0:1, 42.Min. Lisa Wich 0:2, 66.Min. Sabrina Frank 1:2
TSV Crailsheim: Amanda Stahl, Nina Hasenfuß, Mirjam Steck, Juliane Klenk, Luisa Scheidel, Magdalena Jakober (ab 84.Min. Johanna Mangold), Sarah Herrmann, Marie Zeidler (ab 67.Min. Celine Pollak) Meike Bohn, Melike Baki, Lisa Wich (ab 90.Min. Anna Horwath)

 

TSV-Frauen in Schusslaune

Zu einem echten Härtetest wurde das vergangene Wochenende für die Fußballfrauen des TSV Crailsheim. Innerhalb von nur 18 Stunden mussten sie gleich zweimal über die volle Distanz gehen, wobei die beschwerliche Aneise an den Bodensee ihr Übriges dazu tat.
Zunächst gastierten die Horaffen beim Bayernliga-Absteiger SV Leerstetten. Schnell waren die Fronten geklärt, und der TSV führte bereits zur Pause mit 6:0. Im zweiten Abschnitt überrollte eine Torlawine die Gstgeberinnen und am Ende behielt der Gast mit 15:0 die Oberhand. Trotzdem gab es vor allem im taktischen Bereich Ansätze zur Kritik, denn die Abstände zwischen den Mannschaftsblöcken waren oft viel zu groß und wären von einem stärkeren Gegner sicher besser ausgenützt worden.
Tags darauf machte sich der TSV-Tross auf den Weg zum TSV Tettnang an den Bodensee. Doch kilometerlange Staus machten die Anfahrt zur Tortur, und so war es kein Wunder, dass die Einheimischen in den ersten 20 Minuten gut mithalten konnten. Dieses Mal wirkte der TSV etwas besser strukturiert, obwohl immer wieder leichte Abspielfehler den Spielfluss hemmten. Trotzdem ging man mit 0:4 in die Pause und Trainer Röseke nützte die Gelegenheit, einige Veränderungen im Mannschaftsgefüge vorzunehmen. Bei drückender Hitze hielten sich die TSV-Kickerinnen sichtlich zurück, und auch der Gegner hatte sich besser auf die Crailsheimerinnen eingestellt. Am Ende trennte man sich dann mit 0:7, wobei im Hinblick auf das DFB-Pokalspiel am kommenden Wochenende beim hessischen Pokalsieger noch einige Fragezeichen hinter der Startformation stehen.

 

 

 

 

 

Ball- und Einlaufkinder gesucht

Für die Heimspiele der Fußballfrauen in der 2.Bundesliga sucht der TSV Crailsheim Einlauf- und Ballkinder im E- und D-Jugendalter aus der Region. Für ihren Einsatz erhalten die Kinder eine schmackhafte Grillwurst und ein Erfrischungsgetränk. Für die Begleitpersonen steht eine begrenzte Zahl an Freikarten zur Verfügung.
Interessenten melden sich bitte unter info@tsv-crailsheim.de