TSV-Frauen nutzten die Chancen gegen Obertürkheim nicht
Das Glück ist nicht immer bei den Tüchtigen – so könnte man das Fazit aus diesem Spiel ziehen. Der Aufsteiger VfB Obertürkheim stellte in der ersten Halbzeit zwar die bessere, weil auch aggressivere Mannschaft. In der zweiten Halbzeit hatte der TSV die weitaus größere Anzahl von erspielten Torchancen. Jedoch wollte keiner dieser Gelegenheiten zu einem Tor führen.
Mit dem allerletzten Aufgebot fuhr das Crailsheimer Team an den Neckar. Unter der Woche rekrutierte man noch Selina Clauß aus der Zweiten, damit das Trainertrio Grund, Langenbuch und Schmitt überhaupt elf Feldspielerinnen auf den Kunstrasen schicken konnte. Einzige gesunde Spielerin auf der Bank war Torspielerin Jenny Schmitt – und auch die musste zum Ende des Spiels noch als Feldspielerin eingesetzt werden und machte ihre Sache gut. Genauso wie alle anderen eingesetzten Spielerinnen durch wirklich tollen Einsatz ein Gesamtlob verdient haben. Obertürkheim war von Anfang an die spielbestimmende Mannschaft und setzte die Crailsheimer Abwehr stark unter Druck, ohne dass sie dem Tor der Crailsheimerinnen sehr gefährlich nahe kamen, da das Gästeteam durchaus stark verteidigte. Allerdings wäre nach 16 Spielminuten durchaus die Führung der Gastgeberinnen möglich gewesen, wenn nicht Hanna Birkner einen Ball für ihre bereits geschlagene Keeperin Nadine Wodke nicht von der Linie „gekratzt“ hätte. Mehrere Eckstöße der Einheimischen brachten aber kaum Gefahr und Crailsheim verteidigte weiter gut. Eher kurios gegen Ende der ersten Halbzeit dann der Führungstreffer der Obertürkheimer: Ein hoher Ball segelte in den Crailsheimer Strafraum.
Die Innenverteidigerin köpfte den Ball in Richtung eigenes Tor. Die eigentlich abseits stehende Stürmerin Sophie Gairing nahm das Geschenk wiederum per Kopf dankbar an und nickte zum 1:0 Führungstreffer kurz vor der Pause ein.
Ganz anders gestaltete sich die zweite Halbzeit. Crailsheim kam mit viel mehr Mut zum Angriff aus der Kabine und agierte den größten Teil der zweiten Hälfte druckvoller als der Gegner. Außenverteidigerin Lucy Schmitt schaltete sich geschickt mit ins Angriffsspiel ein. Sie war es auch, die eine gut getimte Flanke direkt auf Jessica Knaus schlug, deren Kopfball nur um Zentimeter über das Tor strich. Auch wurden die Gäste in den Standardsituationen gefährlicher. Ein von Sarah Herrmann getretener Eckstoß erreichte die im langen Eck lauernde Hanna Birkner. Ihr wuchtiger Kopfstoß verfehlte wiederum ganz knapp das gegnerische Gehäuse. Der schönste Spielzug wurde von Lisa Wich eingeleitet. Diese bediente
die einlaufende Jessica Knaus. Ihren wuchtigen Schuss in die linke obere Ecke konnte die Keeperin Vanessa Diehl in Weltklasssemanier so gerade noch zum Eckstoß abwehren. Auch Selina Clauß bekam noch eine Torchance, die die Keeperin jedoch auch parieren konnte. Ein weiterer Schussversuch von Jessica Knaus landete wiederum knapp neben dem Tor. Zu diesem Zeitpunkt wäre ein Punkt mehr als verdient gewesen. Doch in der letzten Minute der Nachspielzeit nutzte Obertürkheim einen unnötigen Ballverlust im Mittelfeld und es war für die aufmerksame Sophie Gairing ein Leichtes, die aufgerückte Abwehr zu überlaufen und zum 2:0 zu verwandeln. Trotz der Niederlage war Abteilungsleiter Schaborak und das Trainerteam mit der tollen kämpferischen Einstellung ihrer Mannschaft und der spielerischen Steigerung in der zweiten Hälfte sehr zufrieden.

So spielten sie: Wodke, Birkner, M. Schmitt, Klärle, Herrmann, L. Schmitt, Clauß (J. Schmitt 84.), Knaus, Gronbach, Wich, Frech;

Torfolge: 1:0 und 2:0 Sophie Gairing (40. Und 90. + 2)

Foto: Heiko Kirbach