Nur mit einem Sieg kann Tabellenplatz 6 gehalten werden – Saisonziel jetzt schon erreicht

Zum Saisonausklang müssen die TSV Frauen nochmals eine knapp 300 km weite Fahrt ins niederbayrische Frauenbiburg (Stadtteil von Dingolfing) unternehmen, um dort gegen den schon feststehenden Regionalliga-Absteiger anzutreten. Crailsheim möchte den erkämpften 6. Tabellenplatz halten und die Saison mit einem Sieg abschließen. Mit zehn Siegen und nur sieben Niederlagen, bei acht Unentschieden haben die Horaffen das vorgegebene Ziel, mehr Siege als Niederlagen zu erzielen, schon erreicht. Die Frauenbiburger gehen ohne Druck in dieses Spiel, wollen sich aber von ihrem Publikum mit einer guten Leistung in die Bayernliga verabschieden.

Nur ungern denkt man an das Vorrundenspiel gegen Frauenbiburg im Schönebürgstadion zurück. Als damals Tabellenvierter gegen den Tabellendreizehnten antretend, erwarteten die Zuschauer im heimischen Stadion natürlich einen Sieg. Nicht die Crailsheimerinnen bestimmten weitgehend das Spiel, sondern der Gast. Dennoch konnte man mit einem Freistoß von Sarah Herrmann kurz vor der Pause in Führung gehen. Frauenbiburg glich diese nach guten Leistungen in Halbzeit zwei noch zum 1:1, gleichzeitig der Endstand, aus. Dazu kam noch die schwere Kreuzbandverletzung von Spielmacherin Luisa Scheidel. Nach diesem Spiel war man mehr als bedient und die vor dem Spiel aufkeimenden Hoffnungen, man könne gar vorne mitspielen, wurden stark getrübt.

In keinem Spiel dieser Runde konnte man zweimal hintereinander mit der gleichen Besetzung antreten. Auch im Rückspiel gegen Frauenbiburg kann das Coaching-Team nicht die Wunschformation aufbieten. Neben den Verletzten Luisa Scheidel, Nina Hasenfuß und Celia Kirbach fehlen auch noch die Geschwister Klenk und Verteidigerin Sarah Herrmann. So wird man wohl wieder auf die eine oder andere B-Juniorin zurückgreifen, die erst wieder in einer Woche die Bundesligarunde aufnehmen werden. Neben der 17-jährigen Chantal Halici könnte die gleichaltrige Sophie Gronbach als auch die noch 16-jährige Lucy Schmitt auf die Reise nach Niederbayern gehen. Letztendlich wird das Abschlusstraining am heutigen Freitagabend den Ausschlag geben.

Fraglich ist, wer neben Lisa Wich dieses Mal die zweite Sturmspitze besetzen wird. Neben Celine Pollak bietet sich auch noch Nina Müller, die sich nach ihrem Wechsel von Sindelfingen nach Crailsheim von Spiel zu Spiel gesteigert hat, an. Auch die nach ihrer Verletzung wieder gut in den Tritt gekommene Allrounderin Theresa Frech könnte diese vakante Position besetzen Mit Maren Schmitt, die in der laufenden Runde schon sieben Tore erzielt hat, könnte auch diese aus dem Halbfeld in den Sturm rücken. Im Mittelfeld wird Sophia Klärle nach ihrem Fehlen in Calden wieder ihre gewohnte Rolle einnehmen können. Wenn auch die Personaldecke nicht mehr so groß ist, bietet sich dem Trainerteam Martin Grund, Edgar Klärle und Marco Schmitt die eine oder andere Aufstellungsvariante an.

Das Aufgebot: Steiner, Birkner, M. Schmitt, Klärle, Marquardt, Müller, Schmölz, Pollak, Horwath, Spajic, Specht, Uhl, Wich, Frech, Gronbach, Halici, Popp (?), L. Schmitt, J. Schmitt (?)

Foto: Uwe Stöffler